31. Oktober 2019

Ehre wem Ehre gebührt

Drei Preisträger
Der Honoris-Preis ging in diesem Jahr an Karin Skudlarek und Karin und Rolf Lutz (v.r.n.l.). Foto: Schatz

Friedrichsfeld

Bereits zum zehnten Mal wurde der Honoris-Bürgerpreis vom Honoris-Team verliehen, mit dem Menschen Danke gesagt werden soll, die sich in besonderem Maße um Friedrichsfeld verdient gemacht haben.

Geboren wurde die Idee bereits 2009 von Stefan Zyprian, der in Dietmar Clysters auch schnell einen Mitstreiter gefunden hatte. Zusammen mit Mathias Baier, Jutta Preißendörfer, Christine Brümmer, Reiner Rohr und Wolfgang Sieber hatten sie auch schnell Mitstreiter gefunden und so wurde 2010 der erste Honoris-Bürgerpreis an Artur Brümmer und Uwe Gensheimer vergeben.

Die Jury hat sich inzwischen leicht verändert. Christine Brümmer, Reiner Rohr und Wolfgang Sieber sind ausgeschieden. Für sie kamen Rüdiger Wolf und Sarah Erny neu hinzu.

Verliehen wird der Preis alljährlich im Rahmen einer kleinen Sonntagsmatinee mit Musik. Die steuerte in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal Elena Loretta bei. Ganz im Sinne der Preisverleihung auch ehrenamtlich, wie Stefan Zyprian bemerkte.

Mit „Rolling in the deep“, „I will survive“, „Somewhere over the rainbow” und „Valerie“ begeisterte sie die Gäste mit ihrer ausdrucksstarken Stimme.

Lesen Sie mehr zur Verleihung in der kommenden Ausgabe der Seckenheim-Rheinau-Nachrichten vom 28. November.