29. April 2019

Box Office gewinnt die Badenia

2000. Sieg für Christian von der Recke

Pferde am Wassergraben
Miguel Lopez hatte sich das Rennen gut eingeteilt und lag hier am Wassergraben noch an vierter Position. Foto: Schatz

Seckenheim

Es ist schwer zu sagen, wer am Ende mehr strahlte. Jockey Miguel Lopez, der nach überlegtem Rennen am Ende mit dem Wallach Box Office als erster die Ziellinie durchschritt, Besitzerin Gabriele Gaul, die mit ihrem erst vor wenigen Wochen erworbenen Pferd die Badenia, das traditionsreiche Listenrennen auf der Waldrennbahn gewonnen hatte oder Erfolgstrainer Christian von der Recke, der damit seinen nunmehr 2000. Sieg als Trainer errungen hatte.

Und um das ganze komplett zu machen schien an diesem regnerischen Sonntag pünktlich zur Siegerehrung im 116. Heinrich Vetter Badenia Jagdrennen, einem Listenrennen über stolze 4200 Meter, auch noch die Sonne.

In dem Rennen wartete Miguel Lopez, der seinen dritten Tageserfolg feierte, bis zum Schlussbogen, ehe er den 3,7:1-Mitfavoriten an die Spitze führte. Der achtjährige Sieger-Wallach ließ Tinkers Lane und den lange führenden Favoriten Wutzelmann sicher hinter sich.

Der 2.000. Trainer-Erfolg für den Weilerswister Trainer Christian von der Recke rückte schon zuvor immer näher. In einer 1.900 Meter-Prüfung ließ sich Stall Nizzas Richelieu (3,9:1), Reckes Siegpunkt 1.998, unter Miguel Lopez auch durch den starken Schlussangriff des Lokalmatadors Flight To Hongkong aus dem Stall von Marco Klein mit Jockey Tommaso Scardino im Sattel nicht mehr beeindrucken.

Allerdings hatte der heiße Favorit Radmaan das große Pech, dass er durch die gleich zu Beginn reiterlos gewordene Sansa Stark an der Spitze gegen die Hecke gedrückt wurde und darauf auch sein Reiter Lukas Delozier zu Boden musste und später nicht mehr einsatzfähig war.

Er wurde mit Verdacht auf Rippenbruch ins Krankenhaus eingeliefert, konnte aber schon am Abend Entwarnung geben. Radmaan hatte weniger Glück. Er hatte sich so schwer verletzt, dass er bedauerlicherweise nicht mehr zu retten war.

Im Ausgleich III über 2.500 Meter, dem Preis der Privatbrauerei Eichbaum, wehrte Shrubland (2,7:1) beim zweiten Tagestreffer für Miguel Lopez knapp den Bahnspezialisten Bill Ferdinand unter Hana Mouchova (Trainer Horst Rudolph) sowie die von Marco Klein trainierte Smentana mit Tommaso Scardino ab.

Das beste Rennen auf der Flachbahn war der Ausgleich II, Preis von Jungheinrich über 1.900 Meter. Hier setzte sich wie schon vor wenigen Wochen auf diesem Kurs Stall Ramons Numerion in Szene. Auf dem 2,6:1-Favoriten aus dem Kölner Top-Quartier von Henk Grewe sprang Stefanie Koyuncu erfolgreich ein für Lukas Delozier und geriet durch Pissarro mit Hana Mouchova aus dem Stall von Horst Rudolph und Kitaneso mit Jockey Tommaso Scardino (Trainer Marco Klein) nie in Gefahr.

Mannheimer Besitzer und Trainer waren an diesem Renntag stark vertreten und konnten auch einige Erfolge verbuchen. Wie etwa Karl-Heinz Neureuther, der sich im Preis der politischen Freunde des BRV, einem 1.900 Meter-Handicap über den Sieg seines Wallachs Shart Attack unter Jozef Bojko freute, der bei diesem Rennen Giant’s Cauldron und Lotus in Schach halten konnte.

Auch in einem 1.400 Meter-Ausgleich IV blieb der Erfolg im Lande – durch Marco Kleins völlig überlegene Wüstenlady (3,9:1), die mit Tommaso Scardino Pressure mit Mirko Sanna im Sattel und die von Miguel Lopez gerittene und von Horst Rudolph trainierte Sarayu distanzierte.

Im abschließenden 2.500 Meter-Rennen hätte es beinahe noch einen vierten Treffer für Trainer Christian von der Recke gegeben, doch der in Gruppe- und Listenrennen bewährte Iraklion (4,8:1) war mit Andre Best für Pearl Dragon eine Nummer zu groß. Wild Comet stand früh als Dritte fest.

Im zweiten Wertungslauf zum Wettstar Junior-Cup Südwest 2019 gewann erwartungsgemäß die 15-jährige Milena Müller auf dem 2,2:1-Favoriten Juan vor Sundowner und Porte du Paradis und baute somit ihren Spitzenplatz auf 14 Punkte aus.