12. April 2021

Girls‘ Day am 22. April 2021: Drei Varianten fürs Mitmachen

Mädchen beim  Malen
Der bundesweite Girls‘ Day findet – wie der Boys‘ Day auch – am 22. April statt. Foto: Girls‘ Day

Mannheim

Wie kaum eine andere Initiative hat sich der Girls‘ Day als fester Bestandteil der Berufsorientierung in vielen Schulen etabliert und erfreut sich jedes Jahr zahlreicher Teilnehmerinnen. An diesem Tag gibt es für Betriebe die Möglichkeit, sich bei Mädchen als Ausbildungsbetrieb zu präsentieren und bei Schulen in Ihrer Umgebung bekannt zu machen.

Sind früher die jungen Mädchen in die Betriebe gegangen, so ist dies in diesem Jahr Corona-bedingt nicht möglich. Trotzdem gibt es Möglichkeiten. „In diesem Jahr stehen unseren Betrieben drei unterschiedliche Varianten zur Teilnahme zur Verfügung“, sagt Hanna Reichenecker, die Beauftragte der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar Odenwald für Berufsorientierung.

Betriebe können sich am 22. April am gemeinsamen Girls‘ Day-Digital-Event beteiligen, indem sie ein eigenes zweistündiges Programm zwischen 11 und 13 Uhr gestalten. Der Rest des Tages wird vom Veranstalter organisiert.

Oder der Betrieb plant ein individuelles Digital-Angebot und lädt Interessentinnen zu einer Videokonferenz von zwei bis drei Stunden ein. Zur Inspiration steht ein Leitfaden mit ausführlichen Ideen und Tipps zur Verfügung.

„Als weitere Alternative kann, falls die Situation es zulässt, auch ein Angebot vor Ort geplant werden“, erläutert Reichenecker. Ziel sei es, dass Mädchen möglichst aktiv diesen Tag erleben, Berufe kennen lernen und diese in Erinnerung behalten.

Die Veröffentlichung des Teilnahmeangebots erfolgt über die Homepage www.girls-day.de. Hier können sich Betriebe ganz einfach ein Profil anlegen und das Praktikumsangebot selbständig eintragen.

„Nutzen Sie diese Chance und bringen Sie sich als Ausbildungsbetrieb bei den Jugendlichen ins Gespräch“, wirbt Reichenecker für den Girls‘ Day. Bei Fragen können sich Betriebe gerne auch direkt an die Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar Odenwald wenden. „Wir helfen gern weiter“, so Reichenecker.