28. Februar 2019

Dirk II. schafft zehn Dampfnudeln

Prinzenpaar und Gäste mit Dampfnudeln
Das Prinzenpaar testete schon mal vorab die Dampfnudeln, die ihnen Ilse Arnold und Helmut Hohstadt (4.u.3.v.l.) servierten. Foto: Schatz

Neckarau

Sie sind ein echtes Rekordprinzenpaar, Daniela I. und Dirk II. Während Daniela auf die Rekordanzahl von 14 wunderschönen Kleidern zurück greifen kann, so viele wie noch keine ihrer Vorgängerinnen, so ist auch ihr Prinz Dirk II. nun Rekordhalter, nämlich beim nunmehr 49. Dampfnudelessen der Pilwe.

Er stellte den 22 Jahre bestehenden Rekord von Alois Baumann, der schaffte 1997 neun der leckeren Hefenudeln, ein und  verspeiste sage und schreibe zehn Dampfnudeln. Gerne hätte er auch noch die närrische elfte geschafft, doch schon bei Nummer zehn musste er kämpfen, schaffte sie aber mit Unterstützung seiner Prinzessin restlos.

Bereits zum dritten Mal fand das Dampfnudelessen im Pilwehaus in der Friedrichstraße statt, hat also nun auch hier Tradition. Noch bis vor drei Jahren hatte dazu Senatspräsidentin Ilse Arnold in ihr Wohnzimmer eingeladen. Als das nicht mehr möglich war, zog man um ins Pilwe-Domizil und Ilse Arnold ist nun lebenslang hier Ehrengast.

Da sich auch der Kreis der Eingeladenen immer wieder ändert gab es von Pilwe-Präsident Rolf Braun eine kurze Erläuterung zur Entstehung des Dampfnudelessens. Es geht zurück auf das Jahr 1970, als Rainer von Schilling Stadtprinz war. Er kam damals ganz enttäuscht und auch hungrig von den Oppauer Dambnudle zurück und hatte dort keine Dampfnudeln bekommen.

In Neckarau konnte man ihm auch nur noch ein „Lewwerworschtebrot“ anbieten. Als kleine Entschädigung entschloss man sich, für Rainer I. und seine Prinzessin Anita I. ein Dampfnudelessen zu veranstalten. Als Ort wählte man das Wohnzimmer von Elferrat Erwin Arnold. „Das war halt das Größte“ so Rolf Braun. Zusammen mit ihrer Schwiegermutter hatte Ilse Arnold die Dampfnudeln und die Kartoffelsuppe zubereitet.

Und als 1971 Erika I. von den Pilwe auch Stadtprinzessin war, da lud man wieder ein. Zur Tradition wurde das Dampfnudelessen noch ein Jahr später. Da hatten es nämlich Horst I. und Monika I. in der Kampagne nicht geschafft, eine Veranstaltung der Pilwe zu besuchen.

Also gab es wieder ein Dampfnudelessen. Horst Rienkens schaffte damals immerhin sieben Dampfnudeln, seine Prinzessin Monika sechs, bis heute Rekord bei den Damen.

Ilse Arnold hat sowohl das Rezept für die Dampfnudeln als auch die Kartoffelsuppe gerne weiter gegeben, ebenso wie die große Plastikbadewanne, in der der Teig geknetet wird. Dafür ist seit 45 Jahren Pilwe-Senator und Bäckermeister i.R. Herbert Hohstadt verantwortlich.

Aus dem Teig formten die fleißigen Damen in der Küche dann insgesamt 155 Dampfnudeln, die in den beiden Küchen des Pilwe-Hauses frisch ausgebacken wurden. So ließen sich die Gäste leckere Kartoffelsuppe nach Hausfrauenart und knusprige Dampfnudeln schmecken.

Dazu gab es als süßen Schluss noch eingelegte Birnenschnitze. Das Prinzenpaar genoss den Vormittag mit den Gästen. Konnten sie sich doch auch einmal Zeit nehmen und mussten nicht gleich wieder zum nächsten Termin hetzen. Prinz Dirk jedenfalls wird das Dampfnudelessen sicher in Erinnerung bleiben, gab er doch alles, um den Rekord zu knacken.