24. Februar 2019

Fasnacht feiern oh wie schää – mit In-Zab-Schlabb-Ku-Kä

Gruppenbild mit Prinzessinnen
Das Stadtprinzenpaar Daniela I. und Dirk II. zeigte sich begeistert von der 'legendären' Gemeinschaftssitzung. Foto: Schatz

Friedrichsfeld

Als am Ende alle Akteure noch einmal auf die Bühne kamen, um das von Clemens Schlenkrich für die große Gemeinschaftsprunksitzung eigens geschriebene Lied mit obigem Titel zu singen, da lag hinter den gut gelaunten Gästen in der voll besetzten Lilli-Gräber-Halle eine gut fünfstündige Sitzung die, zumindest in Mannheim, einmalig ist.

„So etwas tolles habe ich in der ganzen Kampagne noch nicht erlebt“ zeigte sich Stadtprinzessin Daniela I. total begeistert. „Die große Gemeinschaftssitzung ist ja legendär, ich habe auch schon von ihr gehört. Es ist ganz großartig, was ihr hier macht“ pflichtete ihr da Prinz Dirk II. bei.

Diese große Sitzung der In(sulana)-Zab(be)-Schlabb(dewel)-Ku(mmetstolle)-Kä(lble), also der fünf Fasnachtsvereine aus dem unteren Neckarraum, gibt es nicht alle Jahre, deswegen ist sie wohl auch so Besonders.

Die fünf Vereine haben dazu ihre besten Programmpunkte aus den eigenen Sitzungen beigesteuert und zeigten damit auch, wo ihre jeweiligen Stärken liegen. Nicht unerwähnt sollte dabei bleiben, dass es sich hier nicht um ein teuer eingekauftes Programm von regionalen Karnevalsgrößen handelte, die man auf jeder Sitzung sehen und hören kann sondern dass alle Akteure bis hin zur hervorragenden Zabbe-Combo aus den eigenen Reihen stammen und natürlich unentgeltlich auftraten.

Und so bekamen die Gäste ein buntes Programm aus Gesang, Tanz und Büttenreden, welches wohl einmalig war und total begeisterte. Schon der Auftakt war grandios. Nicht weniger als neun Tanzmariechen tanzten ein, von Schlabbdewel-Trainer Markus Hanke einstudiertes, Medley.

Da tobte der Saal. Und das sollte auch den ganzen Abend bis nach Mitternacht so weitergehen.

Was es sonst noch so alles zu hören und zu sehen gab, das lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Seckenheim-Rheinau-Nachrichten vom 28. Februar.