18. Februar 2019

Schlabbdewel boten fünfstündiges Non-Stopp-Programm

Mädchen beim Marschtanz
Der Stolz der Schlabbdewel sind die Garden. Foto: Schatz

Friedrichsfeld

Dass die Schlabbdewel mit Recht stolz auf ihre Garden sein können, das zeigte sich schon sehr eindrücklich beim Einmarsch zur Prunksitzung. Da nahmen die Mädels fast die komplette Bühne ein. Zu sehen gab es zudem die vielen Pokale, die sie bei den Gardebällen der Region, auf denen sie stets vordere Plätze belegten, ertanzt haben.

Nachdem Sitzungspräsident Mathias  Baier die zahlreich erschienenen Gäste im Saal begrüßt hatte konnte es los gehen im gut fünfstündigen Non-Stopp-Programm mit den Allerkleinsten, den Purzel, die auf den verrückten Bauernhof einluden. Gleich drei Tanzmariechen, nämlich Laura Gärtner, Emilia Reiss und Tessa Wäckerle, gibt es bei den Schlabbdewel, die durften sich mit einem Medley präsentieren.

Zu sehen gab es im weiteren Verlauf der Sitzung dann noch die Marschtänze der Jugend-, Junioren- und Aktivengarde. Sehr aufwändig, vor allem was die Kostüme angeht, waren die Schautänze.

Zum  Beispiel der Schautanz der Jugendgarde mit dem Titel „Und es gibt sie doch“, gemeint sind damit die Feen, die nachts kommen und sogar leuchteten. In den Wilden Westen entführte die Juniorengarde und die Aktivengarde lud ein zu „Oben auf dem Berg“.

Was es sonst noch so alles zu sehen und zu höebn gab, das lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Seckenheim-Rheinau-Nachrichten vom 28. Februar.