27. Februar 2019

Stadtprinz unterstützt Projekt des ASB

Fasnachter vor Krankenwagen
Das Prinzenpaar zusammen mit den Verantwortlichen des ASB und den Begleitern vor dem Wünschewagen. Foto: Schatz

Käfertal

Kürzlich wurde es im ASB Rettungszentrum ganz närrisch. Das lag vor allem am  Besuch des Mannheimer Stadtprinzenpaares Dirk II. und Daniela I. Seit vielen Jahren schon unterstützen die jeweiligen Prinzenpaare soziale oder caritative Projekte und verzichten dafür auf persönliche Geschenke.

Da die Prinzessin sehr tierlieb ist unterstützt sie den Futteranker Mannheim. Prinz Dirk hat sich für den Wünschewagen des ASB entschieden und das, obwohl er ihn vorher noch gar nicht kannte. Die Idee dazu kam nämlich von der Frau seines Adjutanten.

Melanie Merz hatte ihn auf dieses schöne Projekt hingewiesen und der Prinz war gleich Feuer und Flamme. Vor allem auch, weil er selbst närrische elf Jahre in der Pflege tätig  war und weiß, um was es hier geht.

Und so machte er sich kürzlich selbst ein Bild vom Wünschewagen, der sich nur durch Spenden und ehrenamtliche Arbeit finanziert. Seit 2016 ist er im Einsatz und hat schon vielen oft schwerstkranken Menschen jeden Alters dazu verholfen, sich noch einen letzten Wunsch zu erfüllen.

Dazu fährt der Wünschewagen oft durch ganz Deutschland. Zum Beispiel, wenn jemand noch einmal das Meer oder die Berge sehen möchte, noch einmal einen Ausflug mit der ganzen Familie machen oder zu einem Spiel seiner Lieblingsfußballmannschaft gehen möchte.

„Wir hatten aber auch schon jemanden, der wollte noch einmal zum Landesarchiv nach Karlsruhe gefahren werden“, so der Geschäftsführer des ASB Joachim Schmid. Auch dieser Wunsch konnte erfüllt werden. Überhaupt wird alles gemacht, was möglich ist. „Wir mussten bisher noch keine Wünsche ablehnen“ so Schmid weiter.

Das oberste Ziel ist immer, dass die Reise mit dem Wünschewagen kostenlos angeboten wird.  Begrüßt wurden die närrischen Gäste von Herwin Hadameck, der beim ASB für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist sowie seiner Kollegin Tina Schönleber, die das Projekt Wünschewagen betreut.

Das in Mannheim stationierte Fahrzeug deckt den badischen Bereich ab, deutschlandweit gibt es derzeit etwas 20 Wünschewagen an verschiedenen Standorten. 

Beim Wünschewagen handelt es sich um einen  speziell konzipierten Krankentransportwagen, der für die beste medizinische Versorgung ausgestattet ist und zudem eine angenehme Atmosphäre für den Fahrgast und seine Begleitung während  der Reise bietet.

Und so passen Wünschewagen und Fasnacht durchaus zusammen, findet Prinz Dirk. „Wir verbreiten Freude bei den Veranstaltungen und der Wünschewagen macht schwerstkranken Menschen eine Freude, das passt gut zusammen.“

Wer nun jemanden kennt, dem er eine letzte Freude machen möchte oder selbst ehrenamtlich tätig werden will, der kann sich unter www.wünschewagen.de oder per Email wuenschewagen@asb-rhein-neckar.de informieren.

Spenden sind möglich bei der Bank für Sozialwirtschaft IBAN: DE43 6012 0500 0007 7704 00, Kennwort „Wünschewagen“.