20. Februar 2019

Weißwurstfrühstück mit dem Stadtprinzenpaar

Prinzenpaare mit Elferräten
Zu Ehren des Stadtprinzenpaares aber auch weiterer Tollitäten und Lieblichkeiten findet das Weißwurstfrühstück alljährlich statt. Foto: Schatz

Neckarau

Viele Termine hat das Mannheimer Stadtprinzenpaar Dirk II. und Daniela I. in dieser doch sehr langen Kampagne zu bewältigen. Und leider bleibt oft wenig Zeit für ein Gespräch, der Zeitplan ist sehr eng, denn viele Vereine wollen besucht werden.

Etwas anderes sind da solche Veranstaltungen wie etwa das Weißwurstfrühstück, zu dem alljährlich Thomas Henne, Ex-Prinz der Bernhardiner und Senator der Neckarauer Pilwe zusammen mit Leandros Kalogerakis, Direktor des Steubenhof-Hotels, und den Pilwe einlädt.

Und so kamen Dirk II. und Daniela I. gleich zu Beginn, um zusammen mit den anwesenden Prinzessinnen, Tollitäten und  Präsidenten einen schönen Vormittag zu verleben. 

Begrüßt wurden die Gäste von Pilwe-Präsident Rolf Braun. Neben den Vertretern der Reilinger Käskuche und natürlich seinem eigenen Verein, den Pilwe, konnte er Alina I. und Jürgen I., Jubiläumsprinzenpaar von Grün-Weiß Oftersheim, Kerstin I. von den Gönnheimer Fastnachtern, Selina I., Stadtprinzessin von Viernheim und der CdG, Patrick I. von den Hellesema Grumbe und Loredana I. vom 1. Karnevalsverein Limburgerhof, ganz herzlich willkommen heißen.

Für alle, die neu dabei waren, erklärte Thomas Henne noch einmal die Entstehung dieser traditionellen Veranstaltung vor 22 Jahren. Sie geht zurück auf das Jahr 1997. Damals war Alois Baumann als Alois I. Stadtprinz der Stadt Mannheim und wünschte sich eine eigene Prinzenzeitung, die von Thomas Henne erstellt wurde. Zum Korrekturlesen traf man sich im Hause Henne.

Vater Horst und seine Lebenspartnerin Käthe Schröder hatten zum Weißwurstfrühstück eingeladen. Und da die Weißwürste so lecker dufteten, verließ sich Alois Baumann blind auf Thomas Henne und ging gleich zum Essen über.

Die Zeitung blieb zwar eine einmalige Sache, aber als dann Thomas Henne selbst Prinz der Bernhardiner war wollte er auch zum Weißwurstfrühstück einladen. Da der Kreis inzwischen größer und die Wohnung zu klein geworden war, wich man auf das Dorint-Hotel aus.

Horst Henne und Käthe Schröder sind übrigens bis heute gern gesehene Ehrengäste dieser Veranstaltung. Elf Jahre lang war dort Jaques Marin ein guter Gastgeber. Mit seinem Weggang ging es dort auch nicht mehr und so sprang Leandros Kalogerakis in die Bresche und freut sich, die Fastnachter in seinem Hause bewirten zu können. Und das auch gerne in Zukunft, wie er an diesem Vormittag zur Freude aller verkündete.

Daniela und Dirk fühlten sich in dieser Runde übrigens sehr wohl. Sie betonten wie wichtig solche Termine, bei denen man sich auch ein wenig Zeit nehmen kann, doch sind und wie gerne sie die auch wahr nehmen. Der besondere Dank der Prinzessin galt Thomas Henne, der nicht nur wunderschöne Fotos von ihr im Schwetzinger Schlossgarten gemacht sondern auch für Autogrammkarten und Flyer gesorgt hat.

Und selbstverständlich wollten die anwesenden Gäste auch das Motto des Prinzenpaares hören. So gut gestärkt konnten sie sich dann  aufmachen zu ihren nächsten Terminen.

Inzwischen war auch Alois Baumann gekommen, auf den das ganze ja zurück geht und der den Fastnachtern gerne noch einige Anekdoten aus seiner Zeit als Stadtprinz erzählte. Zum Beispiel wie das mit der Verteilung der Prinzenzeitung funktionierte oder warum sie von allen Vereinen am Fastnachtszug verteilt wurde, nur von einem einzigen nicht.

Und so  verging der Vormittag bei gutem Essen und kühlen Getränken wie im Flug und die Fastnachter konnten sich, gut gestärkt, auf machen zu ihren weiteren Terminen.