10. Oktober 2019

„Wir stehen an Eurer Seite“

Mannheim

Mit einer Solidaritätsbotschaft stellt sich das Mannheimer Forum der Religionen an die Seite der jüdischen Gemeinde. Die Religionsvertreter verurteilen den Anschlag in Halle scharf, trauern mit den Leidtragenden und sind solidarisch mit den Angegriffenen.

Der rechtsextremistische Anschlag auf eine Synagoge in Halle am gestrigen Mittwoch erschüttert zusätzlich, weil er am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur stattfand, dem Versöhnungsfest. Der Attentäter, dem es nicht gelang, in die Synagoge einzudringen, tötete zwei Menschen.

Jeder Anschlag, so die im Mannheimer Forum der Religionen vertretenen Christen, Muslime und Aleviten, sei ein Angriff auf die Menschlichkeit. Dieser Angriff auf Juden sei auch ein Angriff auf alle Gläubigen.

Die Solidarität der Religionsvertreter in Mannheim ist bei der jüdischen Gemeinde, ihr Mitgefühl bei den Hinterbliebenen der Opfer und bei den Leidtragenden.

Die Sprecher des Forums der Religionen Mannheim schicken ihren jüdischen Glaubensgeschwistern diese Solidaritätsbotschaft:

„Der gezielte Anschlag auf die Synagoge in Halle erfüllt uns mit Entsetzen. Zwei Menschen wurden dabei ermordet, viele erlebten Todesangst. Dieses Attentat gilt nicht alleine der jüdischen Gemeinde. Es ist ein Angriff auf alle Gläubigen, ein Angriff auf Menschlichkeit und Recht, auf die demokratischen Grundwerte unseres Landes.

Wir stehen an der Seite der jüdischen Gemeinde. Gemeinsam wenden wir uns gegen die Kräfte, die das zerstören wollen, was uns heilig ist. Wir trauern mit den Hinterbliebenen der Opfer und gedenken ihrer und der Leidtragenden in unseren Gebeten, am Freitag in den Moscheen und am Sonntag in den Kirchen.“

Für das Forum der Religionen: Ralph Hartmann (Evangelische Kirche Mannheim), Karl Jung (Katholische Kirche Mannheim), Talat Kamran (Sprecher der Muslime).

Am Freitag und am Sonntag wird in Moscheen und Kirchen der Opfer des Anschlags gedacht.