17. Juni 2021

Landeskantor kritisiert geplante Absetzung der Sendung „Geistliche Musik“

Mann an Orgel
Landeskantor Johannes Michel bittet um Unterstützung. Foto: zg

Oststadt

Landeskantor Johannes Michel bittet um Unterstützung im Protest gegen die Entscheidung des SWR 2, die Sendung „Geistliche Musik“ aus dem Programm zu streichen.

„Das Programm von SWR 2 ist nicht sehr reich an geistlicher Musik ohne diese Sendung. Die Sendeplätze sind mit anderen Dingen belegt. Im SWR kommen nur an wenigen Stellen Konzertmitschnitte aus dem Sendegebiet vor, diese Sendung war eine davon“, so Michel.

„In unserer sich säkularisierenden Welt geht immer mehr an Werten und Kultur verloren, die uns wichtig sein sollten. Offen sein für Neues, für Anderes  - in der Sendung "geistliche Musik" kommen nicht nur christliche Werke zu Gehör- muss nicht zu Lasten der eigenen Identität gehen“, erklärt er.

Der Stellenwert der eigenen kirchenmusikalischen Arbeit werde dadurch weiter herab gesetzt, „weil unsere Musik, unsere Kultur nicht mehr wichtig ist, keine eigene Sendung mehr wert ist“.

Er ruft daher dazu auf, persönlich an den Intendanten zu schreiben und die Mail in Kopie an den Hörerdienst zu schicken. (Kontakte: Intendant Prof. Dr. Gniffke, kai.gniffke@swr.de, info@swr2.de).

Viel Zeit bleibt nicht, da die Entscheidung nach Auskunft von Michel bereits kommende Woche anstehen. Doch er hofft, dass Hörerpost in entsprechender Menge, einen Eindruck in der Chefetage macht“.

Dort seien bereits zahlreiche Zuschriften eingegangen, was zu einer erkennbaren Verzögerung der Durchführung im Sender geführt habe.