10. Februar 2021

Mehr Platz zum Spielen im Jungbusch

Innenstadt/Jungbusch

Der Spielplatz in der Beilstraße im Jungbusch wurde saniert und ist wieder geöffnet. Er lädt alle Altersgruppen, von Kleinkindern bis zu Jugendlichen, zum Spielen ein. Vieles ist neu: Es gibt ein großes Baumhaus, Baumstämme und große Steine zum Balancieren, eine Kletterwand, zwei Rutschen und Kletter-Elemente aus Seilen. Geblieben sind die Wasserpumpe und der Matsch-Spielbereich, die Schaukel und die Tischtennisplatte.

Zur Tischtennisplatte gelangt man jetzt dank eines Durchbruchs in der Mauer direkt vom Spielplatz aus. Außerdem wurde einen Baum auf dem Spielplatzgelände gepflanzt und die Zugänge zur Böckstraße geschlossen, damit kleinere Kinder nicht auf die Straße rennen können. Die noch fehlenden Sitze für die Schaukel werden voraussichtlich nächste Woche geliefert und montiert.
 
„Spielplätze sind wichtige Orte für Kinder und Familien. Für den Jungbusch ist es ein echter Gewinn, im Rahmen des Spielplatzkonzepts einen aufgewerteten Spielplatz zu bekommen. Der wartet nun darauf, von den Kindern ausprobiert zu werden. Durch die naturnahe Gestaltung kommen die Kinder auch mitten in der Stadt mit der Natur in Berührung. Die Stadt Mannheim hat in die Neugestaltung rund 200.000 € investiert“, so Bürgermeisterin Prof. Dr. Diana Pretzell.
 
Das Büro „Stadt und Natur“ hat den neuen Spielplatz im Auftrag des Stadtraumservice geplant und dabei Anregungen von Kindern, Jugendlichen und Eltern aus dem Jungbusch umgesetzt.

Das Beteiligungsverfahren wurde vom Praxisteam „Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Jungbusch“ koordiniert und von der Kinderbeauftragten der Stadt Mannheim, Birgit Schreiber, geleitet. Bei den Bauarbeiten haben städtische Auszubildende der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau die Firma Böttinger unterstützt.