12. Februar 2021

Mutter von Nikolas Löbel freut sich über Nennung im Bundestag

Mannheim

In der gestrigen Sitzung des Deutschen Bundestags hatte Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) den Mannheimer Abgeordneten Nikolas Löbel (CDU) versehentlich „Nikolaus“ genannt. Sie erklärte den Versprecher mit unleserlichen Notizen, wobei auch noch ihr Mikrofon ausfiel.

Löbel verzieh ihr den Versprecher und meinte, dass seine Mutter „viel saurer“ wäre als er, wenn sie dies gehört hätte. Auf Roths scherzhaften Verdacht, seine Mutter könnte hinter dem technischen Defekt stecken, konterte Löbel, dass er nicht wisse, ob ihr Einfluss so weit reiche.

Für Monika Löbel ist diese Anekdote eine schöne Bestätigung. „Er denkt auch an mich, wenn er im Bundestag sitzt,“ erklärt die stolze Mutter auf Nachfrage des Mannheimer Stadtteil-Portals.

Sie hatte sich bei der Geburt ihres Sohnes ganz bewusst für den Vornamen „Nikolas“ entschieden und stets für eine korrekte Anwendung gekämpft. Mit den Worten "Mein Kind heißt Nikolas, nicht Nikolaus" wurden Verwechslungen von ihr umgehend korrigiert.

Diese Reaktion habe sich bei ihrem Sohn offenbar so sehr eingeprägt, dass er auch in Berlin gleich an seine Mutter dachte.

Den kompletten Verlauf findet man unter folgendem Link: https://www.facebook.com/nikolasloebelmannheim/videos/825301238054315