29. Oktober 2019

„Nächster Halt Ärztehaus“

Menschen an Haltestelle
„Nächster Halt Ärztehaus“: Das ABÖ hatte am Kerwesonntag einen neuen Zwischenstopp eingerichtet. Foto: Warlich-Zink

Seckenheim

Nicht schlecht staunte der Fahrer der letzten Straßenbahn vor der Sperrung der Seckenheimer Hauptstraße zum verkaufsoffenen Kerwesonntag. Eine neue Haltestelle vor dem Ärztehaus mit selbigem Namen war ihm nicht geläufig.

Das täuschend echte Haltestellenschild war Teil des diesjährigen ABÖ-Informationsstandes auf der Seckenheimer Kerwe und demonstriert die Möglichkeiten einer Ortskernlinie mit beispielsweise neuen Haltestellen.

Der Informationsbedarf zur Situation und Lösungen bescherte den Helfern am ABÖ-Stand nach eigener Auskunft interessante Gespräche ohne Pause. Erstaunen und Unverständnis über die Fahrten der schweren RNV-Busse durch die Wohngebiete hätten die meisten Besucher dabei ebenso bekundet wie eine breite Zustimmung für die grundlegende Änderung des Konzeptes, hin zu einer Lösung, die beständig mit Kleinbussen bedient werden kann.

An der Informationstafel mit verschieden farbigen Linienplänen konnten sich die Besucher einen Eindruck verschaffen, welche Alternativorschläge das ABÖ für einen bedarfsgerechten ÖPNV-Ausbau anzubieten hat.

Die propagierte Kleinbuslinie und weitere Feinerschließung mit neuen Haltestellen und Direktfahrten verbessere nach Ansicht des Aktionsbündnisses die Erreichbarkeit und gebe auch mobilitätseingeschränkten Fahrgästen ganz neue Möglichkeiten, sich im Ort zu bewegen.

In diesem Zusammenhang gebe es noch viel zu klären. „Verhalten optimistisch“ geht man von Seiten des ABÖ daher in die ersten direkten Gespräche mit der RNV, hofft aber auch diese für eine "echte" Lösung für Seckenheim zu gewinnen.

„Denn die geplanten Anpassungen im Januar 2020 lösen nur einen kleinen Teilaspekt“, heißt es in einer ABÖ-Pressemitteilung. Ein Termin zwischen RNV, Politik und ABÖ wurde für Ende November vereinbart.