23. Februar 2021

Fridays for Future: „Landtagswahl ist Klimagerechtigkeit“

Menschen bei Demonstration
Für März plant Fridays for Future einen globalen Klimastreik. Die Mannheimer Ortsgruppe tritt am 27. Februar mit verschiedenen Aktionen in Erscheinung. Foto: Fridays for Future Deutschland

Mannheim

„Nett hier, aber wie wär’s mit Klimagerechtigkeit“- so lautet das Motto der FridaysForFuture-Bewegung hinsichtlich der baden-württembergischen Landtagswahl am 14. März. In diesem Zusammenhang finden im ganzen Bundesland dezentrale Aktionen statt, da angesichts der aktuellen Situation keine Demonstrationen wie üblich auf den Straßen möglich sind.

Auch die Mannheimer Ortsgruppe der Bewegung plant verschiedene Aktionen, die durch Präsenz in der Stadt viele Menschen auf die Landtagswahl, auf die Klimakrise und auf die Bedeutung des jetzigen Handelns aufmerksam machen sollen.

So wird es am Samstag, 27. Februar zwischen 11 und 17 Uhr an mehreren Orten in der Innenstadt, sowie an den Ufern der beiden Flüsse Infostände geben. Zudem sollen diverse visuelle Eindrücke wie Stoffbanner als Erinnerung dienen und Interesse wecken.

"Wir können eine Politik mit Fokus auf der Autoindustrie und wirtschaftlichem Wachstum so nicht mehr weiterverfolgen. Enttäuscht von der schwarz-grünen Bawü-Politik der letzten Jahre und deren ambitionslosem Klimaschutzgesetz stellen wir uns gegen diese Koalition und werden, solange  das 1,5 Grad Ziel nicht hinreichend beachtet wird, immer weiter laut auf die Straße gehen!", erklärt Emilia Boll, Mitglied der Mannheimer Ortsgruppe.

Anhand der Machbarkeitsstudie der scientists-for-future sieht, könne man nun deutlich machen, „dass Klimagerechtigkeit notwendig, dringend und möglich ist." Auch haben sich die Jugendlichen nach eigener Angabe mit den zur Wahl stehenden Parteien auseinandergesetzt und sind mit den Kandidaten in Kontakt getreten.

Die Parteiprogramme wurden unter die Lupe genommen. "Die Landtagswahl ist entscheidend für die Klimapolitik der nächsten fünf Jahre. Und diese Jahre sind äußerst wichtig, da womöglich Kipppunkte erreicht werden, die das Handeln erschweren. Die Klimakrise wartet nicht", meint Caroline Schmahl, Pressesprecherin von Fridays for Future Mannheim.

Die Motivation sei klar: Landtagswahl ist Klimagerechtigkeitswahl. Wenn es die Lage zulässt, ist mit dem 19. März nach längerer Pause auch wieder ein Termin für einen globaler Klimastreik angesetzt.