31. Mai 2021

Sie tragen Corona zu Grabe

Neckarstadt

Im Capitol Mannheim geht eine Ära zu Ende. Sie dauerte nur gut ein Jahr, wird aber in Erinnerung bleiben. Das Format wurde eigens in der Corona-Pandemie erfunden und war sehr erfolgreich.

Wenn Corona uns keine vierte Welle beschert (was wir alle hoffen), wird das wohl endgültig sein: Mit dem 41. Konzert endet das überaus erfolgreiche Format „Rockt zu Hause“ des Capitols. Es findet am 4. Juni ab 19 Uhr statt.

Dafür haben bekannte Künstler zugesagt von den Schlagertanten bis zum Kurpfälzischen Kammerorchester. Bandbreite ist also garantiert; es soll ein langer Abend werden. Bisher bestätigte Gäste:

1. Die Schlagertanten. Céline Bouvier, Miss Melany Hääig und Franceca Galileo sind eine Party-Spaß-Truppe, die dem Rhein-Neckar-Theater Mannheim entspringt.

Mit stimmungsbringenden Partyliedern und deftigen Comedy-Moderationen besetzt das Trio u.a. die Primetime auf dem Bad Dürkheimer Wurstmarkt und dem Brezelfest in Speyer und ist Hauptact vieler weiterer Großevents.

Die Formation besteht aus Travestiekünstler Markus Beisel alias Céline Bouvier, der Rockröhre Miss Melany Hääig und dem italienischen Schlagersternchen Franceca Galileo.

2. Kathi Presser. Mit sieben Jahren entdeckte die Sängerin aus Rheinland-Pfalz beim Klavierunterricht ihre Leidenschaft für die Musik. Als studierte Opernsängerin hat sie sich später dennoch nicht dem Theater verschrieben, sondern genießt die Musik in ihrer ganzen Vielfalt.

Sie unterrichtet, leitet mehrere Chöre und ist eine gefragte Sängerin. Kathi ist begehrter Gast bei unterschiedlichen renommierten Coverbands und tourt mit ihren eigenen Projekten durch Deutschland und das angrenzende Ausland.

Mit ihrem Stimmumfang und ihrer besonderen Stimmfarbe verleiht sie jedem Song eine eigene Note, egal ob Arie, gefühlvolle Ballade, R&B oder Rocksong. 

3. Michael Breitschopf. Die Konzentration aufs Wesentliche ist Michael Breitschopfs Markenzeichen, Ablenkung von seinen kunstvollen Melodien, tief empfundenen Texten und seinem hochklassigen Gitarrenspiel hat keinen Platz bei seinen Studioproduktionen und Liveauftritten.

4. Kurpfälzisches Kammerorchester mit Izabela Wiza-Kochann (1. Violine), Wolfgang Grosch (2. Violine), Margit Ringle (Bratsche) und Sven Mühleck (Cello). Das Kurpfälzische Kammerorchester gilt als Nachfolger der Hofkapelle des Kurfürsten Carl Theodor.

Komponisten und Instrumentalisten wie Johann Stamitz und dessen Söhne Anton und Carl, Franz Xaver Richter sowie der Wiener Ignaz Holzbauer und der Mannheimer Christian Cannabich machten die Kurpfalz zur führenden Metropole und wiesen mit ihrer Musik den Weg zu einer neuen Orchesterkultur.

Die Arbeit der Kurfürstlichen Hofkapelle nahm so weitreichend Einfluss auf die Musikwelt, dass die klassische Instrumentalmusik, wie wir sie heute kennen, ohne die Mannheimer Schule nicht vorstellbar wäre.

Mit Wolfram Christ wird zudem das künstlerische Profil des Orchesters neben der „Mannheimer Schule“ mit „Wiener Klassik“ und „Wiener Schule“ deutlicher.

5. Suzanne Dowaliby wurde in New York City geboren und war schon früh eine temperamentvolle Künstlerin, die mit ihren Auftritten im zarten Alter von sechs Jahren als Sängerin und Schauspielerin die Herzen des Publikums erreichte.

Sie kann auf Engagements bei über 50 En-Suite-Musicalproduktionen an verschieden Bühnen in den USA und Europa zurückblicken. Neben ihrer Tätigkeit als Musicaldarstellerin tritt Suzanne in Europa und den USA mit diversen Soloprogrammen auf.

6. Thomas Siffling gilt im deutschsprachigen Raum als einer der etabliertesten und erfolgreichsten Jazzmusiker seiner Generation. Durch seinen unverwechselbar weichen und geschmackvollen Trompeten- sowie Bandsound, den er auch gerne durch den gezielten Einsatz von Elektronik erweitert, erreicht er ein großes und vielschichtiges Publikum.

So zählen Konzerte in altehrwürdigen Theatern und internationalen Jazz-Festivals genauso zu seinem Alltag wie Konzerte in angesagten, neuen Clubs für ein junges Publikum. Seit 2018 betreibt er als künstlerischer Leiter und Geschäftsführer den Jazzclub Ella & Louis im Mannheimer Rosengarten mit wöchentlich drei bis vier Konzerten.

Das 41. „Rockt zu Hause“ des Capitols am 4. Juni wird wie gewohnt auf www.facebook.com/capitolmannheim und auf dem hauseigenen Channel www.youtube.com/user/capitol1927 live gestreamt und ist auch danach noch bei YouTube abrufbar.

Während des Benefizkonzerts und natürlich auch noch danach besteht die Möglichkeit zu spenden. Der Unterstützungsfonds der Mannheimer Bürgerstiftung braucht auch zukünftig Hilfe, da die Künstler weiterhin nicht auftreten können, aber natürlich laufende Kosten, wie Miete, Lebensunterhalt, etc. haben.

Die Bürgerstiftung vergibt Spenden genau an diese künstlerisch Tätigen und das niederschwellig ohne bürokratische Hürden. Eine tolle Sache! Die IBAN lautet: Mannheimer Bürgerstiftung DE62 67050505 00399 61237.

Natürlich kann man auch ein Solidaritätsticket für das große Staffelfinale von Rockt zu Hause im Juni erwerben. Zum letzten Mal ein schönes Fan-Ticket kaufen und sich eine Erinnerung an diese verrückte Zeit sichern, in der Rockt zu Hause die Konstante war!

Die Einnahmen des Tickets gehen direkt an die Akteure von Rockt zu Hause vor, auf und hinter der Bühne.

Vormerken: Am 15. September ist die große Wiedereröffnung beim Konzert „Capitol macht Mut“ geplant.