19. August 2021

Soroptimist International Club Mannheim übernimmt Patenschaften für Urweltmammutbäume

Menschen bei Spendenübergabe
Luisenpark Gärtnermeister Timo Brendel, Präsidentin des Soroptimist Club MA Dr. Xenia Beyrich-Graf, Schriftführerin Dr. Ursula Gornik-Skibbe Vize-Präsidentin Jutta Weber, Parkdirektor Joachim Költzsch und Dr. Annelore Schmidt (v.l.n.r.). Foto: zg

Oststadt

Mächtig was los bei den Urweltmammutbäumen im Luisenpark. Aus gutem Grund, denn es gibt etwas zum Jubeln: Der Soroptimist International Club, 1921 von 80 Frauen im amerikanischen Oakland gegründet, feiert – leicht zu rechnen – sein 100-jähriges Bestehen.

Das nimmt der Mannheimer soroptimistische Ableger der amerikanischen Idee zur Rettung von Bäumen und Wäldern zum Anlass für die bis zu einem halben Jahrhundert alten Urweltmammutbäume im Luisenpark gleich mehrere Patenschaften zu übernehmen.

Der Beweggrund ist fröhlich, der Hintergrund ernst: Angesichts des sich verschärfenden Klimawandels soll mit diesen Patenschaften an die mutigen ersten Soroptimistinnen erinnert und gleichzeitig ihr Anliegen in die Zukunft geführt werden.

Zur feierlichen Besiegelung des Engagements für die mächtigen Bäume setzte nun die Präsidentin des Soroptimist International Club Mannheim, Xenia Beyrich-Graf unter vollem Körpereinsatz zusammen mit ihren Mitstreiterinnen, Gärtnermeister Timo Brendel im Beisein von Parkdirektor Joachim Költzsch den Patenstein an zwei besonders imposanten Urweltmammutbäumen.

Insgesamt haben vier der Bäume nun Patinnen, zwei Clubschwestern, Annelore Schmidt und Xenia Beyrich-Graf, übernehmen für jeweils einen Baum aus privater Tasche die Patenschaft. Die altehrwürdigen sogenannten lebenden Fossilien befinden sich am Heinrich-Vetter-Weg nahe der Wildschweinskulptur im Luisenpark.

Ein paar Meter weiter, den Skulpturenweg entlang, steht in der gepflasterten Rotonde ein weiteres „Patenkind“, eine Parkbank zum Entspannen mit Blick über die Frühlingswiese in den Park.