7. Februar 2017

Gelungener Liga-Auftakt für die Turner der TSG in der Regioklasse des BTB

Jugendturner
Mannschaft-Regioklasse m. Foto: zg

Seckenheim

Zu ihrem ersten Liga-Wettkampf der neuen Saison musste die 1. Turnerriege der TSG Seckenheim in eine der kältesten Regionen des Odenwaldes reisen, nämlich in das nahe Buchen gelegene Örtchen Hettingen. Dort hatten sich neben dem gastgebenden FC Hettingen die Mannschaften der SG Kirchheim, des TV Neckarau, vom TSV Untergrombach und der TSG Seckenheim eingefunden, um die Vorrundenwettbewerbe der jahrgangsoffenen Regioklasse LK III in Gang zu setzen. Im Seckenheimer Aufgebot wurde der ansonsten für Spitzenbenotungen mit zuständige Eric Ommert infolge einer Verletzung schmerzlich vermisst – er war aber als Kampfrichter neben dem erfahrenen Wolfgang Hemme mit von der Partie -, und ebenso vermochte Tim-Luis Harten Fels infolge eines Schultermins sein Können an den Geräten dieses Mal nicht zu zeigen.

Im Verlaufe der Wettkämpfe zeigte sich schon rasch, dass die Truppe der SG Kirchheim nicht gewillt war, ihre Favoritenrolle den Gegnern zu überlassen. Zwar ging der Auftakt am Boden knapp an die Jungens des TV Neckarau, die auch beim Pferdsprung die Heidelberger Vorstädter hinter sich lassen konnten, doch beim Pauschenpferd, an Ringen, Barren und Reck arbeiteten sich die Kirchheimer jeweils einen sicheren Vorsprung heraus, so dass sie nach Beendigung der sechs Geräte einen Kontostand von 196,20 Zählern aufwiesen, die den sicheren ersten Platz bedeuteten. In beachtlicher Form zeigten sich aber auch die sieben TSG-Jungathleten, die in der Besetzung Lukas Schüssler (4. Im Sechskampf), Paul Bühler (5. Im Sechskampf), Marek Hartenfels, Niklas Katz, Max Kurtz, Gabriel Giesick und Daniel Adelmann mit ihren toll erkämpften 187,30 Punkten für einen ausgezeichneten zweiten Rang sorgten. Die weiteren Resultate: 3. TV Neckarau (185,30 P.), 4. FC Hettingen (174,95) und 5. TV Untergrombach (174,60).

Mit Mannschaftsplatz 2 zeigten sich die von Wolfgang Hemme trainierten, in Hettingen jedoch von ihrer vorherigen Übungsleiterin, der extra aus München angereisten Kati Wolff, betreut, äußerst zufrieden. Gleichermaßen beeindruckt war aber auch der starke Seckenheimer Fan-Block, in den sich gar sieben aus der Rhön angereiste Hessen eingereiht hatten - so Oma und Opa, sowie Tanten und Kusinen von Lukas Schüssler – die nun auch mal ihren Enkel und Verwandten an den Geräten erleben und bestaunen durften. Das Odenwald-Örtchen Hettingen hatte an diesem bitterkalten Januar-Tag eine großartige Stimmung für das Seckenheimer Turnerlager bereit gehalten.