25. August 2020

Mit Spaß und Freude wichtige Lebenserfahrung sammeln

Trainerteam
Große Unterstützung gibt es durch das Team der Freiwilligendienstler. Foto: Nohe

Mannheim

Dass der VfR Mannheim nicht nur aufgrund der 90 Minuten seiner aktiven Fußballmannschaften auf dem Platz definiert werden kann, sondern auch über eine soziale Ader verfügt, ist nicht neu. Vor allem die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen ist seit jeher eine Herzensangelegenheit der Blau-Weiß-Roten. Aktuell steht der Verein mit 15 Schulen und einer Kita im Vertragsverhältnis.

Ein wichtiger Baustein bei der Zusammenarbeit mit den jeweiligen Einrichtungen stellen Freiwilligendienstler der Rasenspieler dar. Circa 256 Wochenstunden wirken die Freiwilligendienstler in den Bildungsstätten, indem sie beim regulären Sport- und Schwimmunterricht den Lehrkräften unter die Arme greifen oder eigene Fußball/Ballsport AGs leiten.

Aber auch bei den Kleinsten unserer Gesellschaft rufen die Jungs vom VfR helle Begeisterung hervor. Die Besuche in den Kindertagesstätten erwiesen sich bisher als ein voller Erfolg, selbst für die Erzieher. Diese gewähren den FSJler und Bufdis bei der Gestaltung ihres Programmes maximale Freiheit und zeigen sich über die bei den Kindern entfachte Begeisterung tief beeindruckt.

Nach dem die ausgetragenen Fangspiele und Wettkämpfe in einem Gymnastikraum beendet wurden, sind die Kleinen richtig ausgepowert und wollen nach dem Mittagessen nur noch schlafen.

Neben dem Engagement an Mannheimer Bildungseinrichtungen peilen die jungen Erwachsenen beim VfR fast allesamt einen Fußballtrainerschein an. Abends bittet der Verein zwei Mannschaften auf die Kunstrasenplätze, um ihre Übungseinheiten zu absolvieren.

Das Training wird hierbei von den Freiwilligendienstlern geleitet. Aber auch die klassischen Vereinstätigkeiten machen vor den jungen Leuten nicht halt. Sei es die Digitalisierung, ein funktionierendes Passwesen oder die Organisation von Veranstaltungen.

Ohne das Engagement und die tatkräftige Arbeit der Freiwilligendienstler, ist dieses Pensum nicht zu bewältigen. Insgesamt werden für den Bereich Vereinsarbeit 75 Stunden pro Woche veranschlagt.