19. Dezember 2017

Weihnachtsfeier bei den Ruderern

Menschen bei Ehrung
Die Jubilare berichteten selbst von ihren Erlebnissen im Laufe der langjährigen Vereinszugehörigkeit. Foto: zg/Rudergesellschaft Rheinau

Rheinau

Etwa 70 Mitglieder nahmen dieses Jahr an der Weihnachtsfeier der Rudergesellschaft im schön dekorierten Bootshaus teil. Hingucker war der Einer des Ehrenvorsitzenden Philipp Genazino, der mit LED Beleuchtung versehen an der Decke der Halle schwebt. Horst Weinelt hat dieses Objekt mit Hilfe jugendlicher Mitglieder verwirklicht.

Die Jugend war es auch, die an diesem Abend die Gäste mit Getränken bewirtete. Nach einer kurzen Begrüßung des Sportvorsitzenden Klaus Frank wurde das reichhaltige Buffet freigegeben. Neben den Hauptgerichten, die bei einem Caterer geordert wurden, hatten zahlreiche Helferinnen eine große Auswahl an Vor- und Nachspeisen vorbereitet. Dann gab es den Ausblick 2018.

Angeschafft werden soll demnach ein Doppelvierer für den Breitensport in Höhe von rund 15.000 Euro. Das wird zum einen durch Fördergelder ermöglicht, muss zum anderen jedoch auch durch Spenden gestemmt werden. Einige Zusagen liegen bereits vor, und es wurden Aktionen vorgestellt, mit denen Geld für dieses neue leichte Boot gesammelt werden sollen.

Im Mittelpunkt stand wie in jedem Jahr die Ehrung der Jubilare. Karl-Heinz Laube wurde für 65 Jahre Treue geehrt. Ulrike Fischer, Gudrun Tittes, Frank Gulde und Alexander Lindemann erhielten für jeweils 40 Jahre, Joachim Heyder für 25 Jahre Mitgliedschaft eine Ehrennadel. Statt eine Laudatio auf jedes treue Mitglied zu halten, gab Klaus Frank ihnen die Gelegenheit, Anekdoten aus Ihrem Erfahrungsschatz vorzutragen.

Besonders Karl-Heinz Laube wusste allerhand davon zu berichten, wie es früher im Bootshaus zuging . Im Anschluss zeigte er sich großherzig und spendete einen sehr stattlichen Betrag für das neue Wanderboot. Alexander Lindemann und Frank Gulde konnten sich noch gut daran erinnern, wie sie vor 40 Jahren beim Vorstand vorsprechen mussten, um in den erlauchten Kreis der Ruderer aufgenommen zu werden.

Uli Fischer berichtete, dass sie früher neben dem Rudern immer bei Veranstaltungen mitgewirkt habe. Auch heute noch trägt sie mit ihrer Mitarbeit dazu bei, die Feste im Verein aufrecht zu halten. Gudrun Tittes ist  neben ihren Ruderaktivitäten besonders als Steuerfrau in Erscheinung getreten. Damit klang das alte Vereinsjahr aus. Das neue wird am 1. Januar um 11 Uhr mit einer Neujahrsauffahrt begonnen.