12. Juli 2021

Stollenwörthweiher: Neues Rettungsboot Teil des gemeinsamen Rettungskonzeptes

Neues Rettungsboot Stollenwörthweiher
Sponsoren, Betreiber und DLRG-Vertreter legen zu Testzwecken mit dem neuen Rettungsboot ab. Foto: Warlich-Zink

Neckarau

Der 600 Meter lange und 160 breite Stollenwörthweiher in Mannheim-Neckarau ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Region. Am See befinden sich seit den 1950er-Jahren gleich zwei Sommerbäder, das eine betrieben vom Volkstümlichen Wassersportverein Mannheim (VWM), das andere vom Schwimmverein Mannheim (SVM). In beiden Sommerbädern sorgen für die Notfallversorgung ausgebildete Aufsichtspersonen für die Sicherheit der Badegäste. Die Badeaufsichten werden beim SVM am „Stollen 2“ von Ehrenamtlichen der DLRG unterstützt.

Nach einem Badeunfall im letzten Jahr war Kritik laut geworden, die Koordination beider Betreiber in solchen Fällen sei verbesserungswürdig. Für den SVM stand fest, dass ein elektrisches Rettungsboot helfen würde, schneller zum Unglücksort zu gelangen, und der Verein stellte einen entsprechenden Antrag beim Lions Club Mannheim Quadrate. Dort wurde der Bitte gerne entsprochen, diese allerdings daran geknüpft, dass eine gemeinsame Konzeption erarbeitet wird, in die das Boot entsprechend eingebunden ist.

Ein solches Konzept ist in Arbeit, soll bald verabschiedet und danach von allen Beteiligten – VWV, SVM und DLRG – ständig überprüft und angepasst werden. Es sieht vor, dass künftig jeder Notfalleinsatz unabhängig vom Unfallort vom Aufsichtspersonal beider Bäder zusammen abgewickelt und somit die Trennung der Zuständigkeitsbereiche aufgehoben wird. Unter anderem soll es Diensthandys geben, mit denen die Badeaufsichten vom „Stollen 1“ und „Stollen 2“ direkt miteinander kommunizieren können.