25. März 2021

Umbau des Bahnhofsplatzes beginnt Ende April

Computeranimation
Die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes findet in drei Bauabschnitten statt. Plan: Stadt Mannheim

Mannheim

Vor zwölf Jahren gab es bereits erste Überlegungen zum Umbau des Bahnhofsvorplatzes. Bahnverkehr und ÖPNV sollten sinnvoll miteinander verknüpft und der steigenden Frequenz gerecht werden. 50.000 Fahrgäste pro Tag passieren den Verkehrsknoten heute. „Gleichzeitig wollen wir mit einem neuen Klima-Entree als Stadt die Fläche insgesamt aufwerten“, erklärt Erster Bürgermeister Specht.

Der Mitte der 1990er Jahre zuletzt umgestaltete Platz soll demnach insgesamt grüner werden sowie ein neues Beleuchtungskonzept, zusätzliche Sitzgelegenheiten und einige Fahrradständer mehr als bisher erhalten. Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) will die Gleisanlagen entzerren und zusätzlich ein viertes Gleis samt neuem Bahnsteig bauen sowie die bestehende Gleisanlage ertüchtigen.

Ziel sind schnellere Umstiege und ein flüssiges An- und Abfahren der Stadtbahnen, was laut Geithe für mehr Fahrplanstabilität sorgen wird. Mit dem ersten Bauabschnitt wird Ende April/Anfang Mai begonnen. Deutlich spürbar werden ihre Auswirkungen der Baustelle an zentraler Stelle dann im Bauabschnitt zwei ab dem Frühjahr 2022.

Die Fahrgäste müssen sich auf neue Wege einstellen. Im Sommer soll der Stadtbahnbetrieb für den Gleisneubau vier Monate lang komplett umgeleitet werden.

Bauabschnitt eins und zwei sollen bis zur Buga 2023 fertiggestellt sein. Die östliche Platzfläche mit der Taxiwartezone und einer neuen Buswendeschleife wird erst nach der Bundesgartenschau realisiert. Die komplette Umgestaltung soll Ende 2024 abgeschlossen sein.

Sowohl Stadt als auch RNV betrachten die gemeinsam durchgeführte Maßnahme als ÖPNV-Optimierung und Stadtentwicklung gleichermaßen.

Lesen Sie mehr in den Mannheimer Stadtteil-Nachrichten vom 26. März.