14. Februar 2020

Verleihung des Mannheimer Pfennigs an Prof. Dr. Hermann Wiegand

Porträtaufnahme
Professor Dr. Hermann Wiegand erhält den 12. Mannheimer Pfennig. Foto: zg

Neckarstadt

Mit dem Mannheimer Pfennig erinnert der Freundeskreis Marchivum an die Münzprägung der Zollburg Eichelsheim aus dem Ende des 14. Jahrhunderts und damit auf die mittelalterlichen Grundlagen der Stadtgründung.

Seit 1999 vergeben, ehrt der Freundeskreis alle zwei Jahre Mitte Februar – in Erinnerung an den Geburtstag des in Mannheim geborenen Ehrenbürgers und Mäzens Carl Reiß am 15. Februar 1843 – Persönlichkeiten, die sich in hervorragender Weise um den Freundeskreis und das Marchivum verdient gemacht haben.

2020 geht der Mannheimer Pfennig an Prof. Dr. Hermann Wiegand, Vorsitzenden des Mannheimer Altertumsvereins von 1859. Er ist damit der 12. Preisträger.

Prof. Dr. Hermann Wiegand ist seit 2007 Vorsitzender des Mannheimer Altertumsvereins von 1859, in dessen Vorstand er bereits 1982 gewählt wurde. Seitdem hat er viel zur Erforschung der Stadt- wie der kurpfälzisch-badischen Landesgeschichte geleistet.

Den Mannheimerinnen und Mannheimern ist er bekannt als Mitherausgeber der "Mannheimer Geschichtsblätter" und der "Mannheimer historischen Schriften". Die "Kleine Geschichte der Stadt Mannheim" hat er zusammen mit Wilhelm Kreutz zum Stadtjubiläum 2007 veröffentlicht.

Anlässlich des Festaktes wird Prof. Dr. Claude W. Sui einen Festvortrag zum Thema "La dolce Kamera - Blick auf die Pressefotografie der 1950er/60er Jahre" halten.

Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgen Peter Seiler & Friends mit Songs aus den 1950er Jahren. Die Veranstaltung findet im Friedrich-Walter-Saal des Marchivum statt.

Der Eintritt ist frei. Es wird um Voranmeldung per E-Mail unter marchivum@mannheim.de gebeten.