20. November 2018

Meisterfeier der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Menschen auf Bühne bei Ehrung
Die besten Meisterinnen und Meister aus den 16 geprüften Berufen stellten sich in der Feierstunde dem Fotografen. Foto: Rittelmann

Oststadt

Im Rahmen der Großen Meisterfeier 2018 wurden insgesamt 496 junge Meisterinnen und Meister aus 16 Berufen vom Präsidenten der Handwerkskammer Mannheim, Alois Jöst, vor über 1.600 Gästen im Mozartsaal des Mannheimer Kongresszentrums Rosengarten in den Meisterstand des deutschen Handwerks erhoben. Dabei machte Jöst allen Meisterinnen und Meistern Mut und bezeichnete den Meisterbrief als „Ausweis hoher Qualität“.

In der von Holger Wienpahl moderierten Feierstunde bezeichnete er den 70 Gramm schweren Meisterbrief als „Schwergewicht deutscher Wirtschaftsgeschichte“. In ihm verbinden sich nach seinen Worten „Fachkompetenz mit theoretischem Wissen“.

Und zudem habe das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung herausgefunden, dass nach volkswirtschaftlich gängiger Definition unter den Meistern Vollbeschäftigung herrsche, ein Wert, den „nicht einmal akademisch Qualifizierte erreichen“.

Die jeweils besten Meisterinnen und Meister aus den 16 geprüften Berufen wurden von Kammerpräsident Alois Jöst im Handwerk der Region begrüßt, bevor die Heidelberger Fotografenmeisterin, Isabell Giese, als beste Meisterin ihres Berufs im Interview mit dem Moderator ihre Beweggründe für ihren Weg zur Fotografenmeisterin schilderte und insbesondere die Herausforderungen, die sich ihr auf dem Weg zur Meisterin stellten.