2. Mai 2019

Unterwegs mit den Rettungshunden des Roten Kreuzes

Rettungshund wird belohnt
Gerd Teynor belohnt den Labrador Fria mit einem Klecks Leberwurst. Foto: Sohn-Fritsch

Feudenheim

Auch, was noch ein kleiner Welpe ist, muss trainieren, um später mal ein richtiger Rettungshund zu werden. Gerade mal vier Monate alt war der jüngste Hund, der zum Training der Retthungshundestaffel des DRK auf das essity-Gelände in Sandhofen mit durfte.

Aber auch schon richtig „alte Hasen“ waren dabei, die eindrucksvoll zeigten, wie zielsicher sie mit ihrem ausgeprägten Geruchssinn versteckte Menschen aufspüren können. 

Dabei versteckten sich Mitglieder der Rettungshundestaffel, die auf der Feudenheimer Maulbeerinsel stationiert ist, auf dem weitläufigen Gelände, auf dem es Gebüsch, Bäume, Gebäude und Erdwälle gibt. Trotzdem erledigten alle Hunde ihre Aufgabe perfekt und bekamen zum Lohn Leberwurst.

Mehr über die Rettungshunde-Übung lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Nord Nachrichten und der Mannheimer Stadtteil Nachrichten.