19. September 2018

Vier Tage Live-Musik bei bestem Wetter

Männer bei Fassbieranstich
Schon beim Fassbieranstich (den Stadtrat Claudius Kranz, links vornahm) war die Kerwestimmung prima. Foto: Kranczoch

Neckarau

„Es war super. Es hat sich rentiert, dass wir vier Tage Live-Musik hatten“, sagt Bernd Schwinn. „Wir hatten 60 Garnituren aufgestellt. Sonst waren es immer nur 45“, resümiert der Vorsitzende der Gemeinschaft der Selbständigen Neckaraus nach ein besonders gelungenen Tombola-Verlosung anlässlich der Kerwe 2018.

Der Samstag war in diesem Jahr der beste Tag, so Schwinn. Wobei an allen Tagen das Wetter mitgespielt hat.

„Ich bin begeistert“, so Tilmann Hettinger vom Förderverein des Bachgymnasiums, der in diesem Jahr den Losverkauf übernommen hatte. 2100 Lose wurden dabei verkauft.

Und das vor allem von Mädchen des aktuellen Abiturjahrgangs, wie er erzählt. Der Erlös kommt dem Abiball zugute und eventuell wird auch die (werbefreie) Abizeitung in diesem Jahr etwas größer.

Auch in diesem Jahr hatte die Neckarauer GDS zur viertägigen September-Kerwe auf den Marktplatz eingeladen. Von Samstag bis Dienstag wurde gefeiert, und auch 2018 hatten die Organisatoren an allen vier Tagen ein buntes Programm für Jung und Alt zusammengestellt.

Bereits nach der feierlichen Eröffnung war der Marktplatz gut gefüllt und abends war schon Party angesagt mit der Combo „Festzeltkommando“.

Ziemlich überrascht waren am Ende einer gelungenen Kerwe die Gewinner des Hauptpreises der großen GDS-Tombola: „Wir waren schon öfter auf der Kerwe und haben nie was gewonnen“, sagen Sabine Salveter und Sabrina Meier.

„Wir müssen jetzt erst mal den großen Grill anschmeißen“, lachen sie, denn der erste Preis war auch in diesem Jahr die ganze Kerwesau. Und zu der werden jetzt Familie und Freunde eingeladen, denn groß genug ist der Hauptpreis, gestiftet vom Kerwewirt, allemal.

Apropos Kerwewirt. „Das war die beste Kerwe, seit ich sie mache“, zieht Kerwewirt Marco Schüssler Bilanz und freut sich, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Lesen Sie mehr dazu in der nächsten Ausgabe der Neckarau-Almenhof-Nachrichten vom 27. September.