4. Juli 2022

Roter Teppich für die Jubilare

Menschen bei einer Ehrung
Ehrennadeln, Blumen, Urkunde und vor allem Dankesworte richtete die TSG Seckenheim an langjährige Mitglieder. Foto: TSG Seckenheim

Seckenheim

Erstmals fand die Ehrungsmatinee der TSG Seckenheim im Stengelschen Schloss statt. Man rollte ihnen bereits am Eingang den roten Teppich aus und hatte einen „Limoncello-Spritz“ als Begrüßungscocktail vorbereitet. Regina Kasper hatte den Saal in den Vereinsfarben festlich geschmückt. Musikalisch unterhielten Ulrike Bühler am Klavier und Steffi Sander an der Trompete.

Vorstand Andreas Hänssler begrüßte die Jubilare mit dem Leitbild des Vereins und stellte das in diesem Zusammenhang gestartete Projekt „Wir kümmern uns“ vor. „Mit diesem Projekt wollen wir eine Stelle schaffen, an die sich unsere Mitglieder mit ihren besonderen Anliegen wenden können“, erklärte er.

So soll kein Mitglied aus finanziellen Gründen den Verein verlassen müssen. Im Umkehrschluss soll es für niemanden eine finanzielle Hürde geben, in den TSG-Sport einzusteigen. Menschen mit Handicap, mit Migrationshintergrund, Menschen jeden Alters: Der Verein steht allen offen.

Gibt es einmal Differenzen unter Mitgliedern oder mit Übungsleitern will der Verein Mediator sein. Erste Ansprechpartnerin hierfür ist Christine Schreiner, die zunächst einen Tag in der Woche, bei Bedarf auch mehr, zur Verfügung stehen wird.

Hänssler würdigte kurz und prägnant die Verdienste der Jubilare, während seine Vorstandskollegen Regina Kasper und Karsten Bönisch ihnen Präsente, Urkunden und Ehrennadeln überreichten. 38 waren es in diesem Jahr, die mit Begleitperson eingeladen waren.

20 konnten die Ehrung persönlich entgegennehmen. Einige Jubilare ergriffen selbst das Wort und erzählten Anekdoten aus dem Vereinsleben, darunter Christa Koger für 50 Jahre, Ehrenmitglied und Stadträtin Marianne Seitz (60 Jahre) und Johann Schmitt. Der ehemals sehr gute Handballspieler und hervorragender Turner für den TB Jahn wurde für 80 Jahre geehrt.

„Es gab von allen Seiten großes Lob für Rahmen und Ausgestaltung, und die Ehrungsmatinee wird ab jetzt immer im Schlosssaal stattfinden“, so Regina Kasper.