22. Oktober 2019

Carl Theodor – Kunst im Dienst von Absolutismus und Aufklärung

Mannheim

Am Mittwoch, 23. Oktober 2019 startet um 15.30 Uhr in den Reiss-Engelhorn-Museen eine neue Vortragsreihe. An sechs Nachmittagen widmet sich Kunsthistoriker Dr. Hans-Jürgen Buderer der kulturellen Blütezeit Mannheims unter Kurfürst Carl Theodor (1724-1799).

1743 übernimmt der gerade achtzehnjährige Carl Theodor die Kurwürde von seinem Onkel Carl Philipp. In den knapp 35 Jahren seiner Regentschaft bis zur Verlegung der Residenz nach München im Jahr 1778 entwickelt sich am Mannheimer Hof ein kulturelles Leben, das überregional Maßstäbe setzt. Unter Carl Theodor avanciert Mannheim zur europäischen Kulturmetropole.

Die Vortragsreihe geht nicht nur auf die kulturgeschichtliche Entwicklung der Musik und des Opernwesens, der Malerei, Skulptur und Architektur am Mannheimer Hof unter Kurfürst Carl Theodor ein.

Sie stellt die mannigfachen Erscheinungsformen der Kunst des 18. Jahrhunderts auch in den Kontext ihrer historischen Entwicklung in der Geschichte der Pfalz.

Dabei nimmt sie den über zwei Jahrhunderte währenden Streit der Konfessionen ebenso in den Blick wie den wirtschaftlichen Horizont des Landes nach den verheerenden Kriegen des 17. Jahrhunderts und die politische Orientierung innerhalb des Machtgefüges im Europa des 18. Jahrhunderts.  

Die Reihe wird am 30.10., 6.11., 13.11., 27.11. und 4.12. fortgesetzt. Die Vorträge finden jeweils um 15:30 Uhr im Anna-Reiß-Saal im Museum Weltkulturen D5 statt. Der Eintritt beträgt pro Termin drei Euro.