16. März 2021

Kulturschaffende unterstützen und stärken ihre Szene

Großes Gebäude
Das Kultur- und Eventhaus Capitol in der Waldhofstraße hat durch selbstorganisierte Spendenkampagnen insgesamt fast 220.000 Euro erwirtschaftet, die zu großen Teilen an Kulturschaffende weitergegeben wurden und werden. Foto: Paesler

Neckarstadt

Keine Auftrittsmöglichkeiten für Künstler und Musiker, Hunderttausende Beschäftigte in ganz Deutschland, die von heute auf Morgen ihren Job nicht mehr ausführen konnten. Auch in den Veranstaltungshäusern in Mannheim gab es zunächst eine kurze Schockstarre.

Aber die Branche besteht nicht aus Gewinnoptimierern, die den wirtschaftlichen Aspekt zuerst im Auge haben. Schon in den ersten Tagen wurde das lokale Netzwerk „Alarmstufe Rot“ geknüpft und viel zusammen bewegt. Am Beispiel vom Capitol Mannheim kann man exemplarisch sehen, dass es schon immer der Antrieb der Kulturschaffenden war und ist, die Szene in ihrer Vielfältigkeit zu stärken und zu unterstützen.

Am 13. März jährtesich der Lockdown. Einige Zahlen aus dem Capitol verdeutlichen, was in den vergangenen zwölf Monaten möglich war und welche Perspektiven die Szene aus eigener Kraft für Soloselbstständige und Angestellte in der Kulturbranche geschaffen hat.

Natürlich sehnen sich alle nach Normalität und Veranstaltungen ohne Abstand. Solange dies aber nicht möglich ist, entsteht zumindest im Kleinen das Gefühl, dass mit den Unterstützungsmaßnahmen und -angeboten die Szene so vielfältig bleibt, wie sie vor dem Lockdown war. Keinen zurückzulassen ist oberstes Gebot und bleibt auch in den Zeiten der Abstandsregeln Anspruch.

Die finanzielle Dimension wird ersichtlich. Am Beispiel des Mannheimer Capitols zeigt sich, was Kulturschaffende selbstorganisiert auf die Beine stellen können. Seit dem 20. März 2020 finden im Capitol Mannheim regelmäßig Livestreams statt. Der 35. Stream des legendären Formats ROCKT zu HAUSE lief am 13. März 2021, also genau zum Jahrestag der ersten Schließung.

In diesem Rahmen wurde eine groß angelegte Spendenkampagne (Capitol macht Mut) ins Leben gerufen, die bis heute 134.478,04 Euro für die Mannheimer Bürgerstiftung und 66.179,21 Euro für das Capitol eingebracht hat.

Seit November 2020 kann man die Akteure der Livestreams auch noch direkt durch Solidaritätstickets unterstützen. Von denen wurden 890 Stück verkauft, dadurch entstanden Einnahmen von weiteren 18.334 Euro. Insgesamt brachte die Spendenkampagne 218.991,25 Euro ein.

Das Geld kommt an der Basis an. Das Geld hat viele Akteure der Branche bereits erreicht und nicht nur vielen Soloselbstständigen geholfen, sondern auch Kultur wieder erlebbar gemacht (Musik-Truck, Jetzt-erst-recht-Festival …). Die Bürgerstiftung Mannheim konnte bisher insgesamt 72.175 Euro auszahlen.