15. April 2020

Notfall-Erstkontaktstelle Teil der vorausschauenden Planung

Bedarfszelt THW
Der THW Ortsverband Mannheim lieferte mit Zelt, Beleuchtung und Beschilderung das Grundgerüst für die Nofall-Erstkontaktstelle an der Universitätsmedizin Mannheim. Foto: THW OV Mannheim

Mannheim

Um sich rechtzeitig auf einen möglicherweise großen Andrang von Patienten in der Notaufnahme vorzubereiten, hat die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) eine sogenannte Notfall-Erstkontaktstelle eingerichtet. „Sie entsteht in vier Containern und Zelten auf den bisherigen Parkplätzen nördlich von Haus 5“, sagt UMM-Sprecher Dirk Schuhmann.

An diesem zentralen Anlaufpunkt würden dann ausnahmslos alle Patienten, die als Notfall mit Krankentransporten eingeliefert werden oder selbst in die UMM kommen, von einem Arzt angeschaut.

Anhand dieser Erstuntersuchung würden sie von dort aus gezielt an die richtigen Stellen innerhalb der Uniklinik oder in andere Mannheimer Krankenhäuser weitergeleitet, ohne dass alle direkt in die Zentralen Notaufnahme und damit ins Haus kommen müssten.

In Betrieb ist die Einrichtung noch nicht. Sie ist laut Dirk Schuhmann von der UMM-Öffentlichkeitarbeit im Rahmen der vorausschauenden Planung entstanden, um auf wachsende Patientenzahlen in der Notfallaufnahme vorbereitet zu sein. „Genauso wie wir festgelegt haben, welche Stationen bei Bedarf Corona-Isolierstationen würden und das sofort umsetzen könnten“, sagt der UMM-Sprecher.

Im Moment laufe der allgemeine Klinikbetrieb jedoch normal und größtenteils ohne Einschränkungen.Das Zelt für die Notfall-Erstkontaktstelle hat das Technische Hilfswerk Ortsverband Mannheim in der ersten Aprilwoche aufgebaut. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte Zugführer Ben Wenker für diesen Einsatz so wenig Helfer wie möglich ausgewählt und diese auf zwei Fahrzeuge verteilt.

Denn auch das THW achte darauf, den Kontakt zwischen den Helfern auf ein Mindestmaß zu reduzieren, um möglichst langfristig einsatzfähig zu bleiben. Der eigentliche Aufbau des Zeltes für die Notfall-Erstkontaktstelle an der UMM gehörte jedoch zu den einfacheren Übungen für die erfahrenen THW-Leute.

Nach zwei Stunden stand das Zelt samt Beleuchtung und entsprechender Beschilderung und war somit fertig für den weiteren Auf- und Ausbau durch das Universitätsklinikum.