6. Mai 2021

Ein unerwarteter Spendensegen

Menschen bei Spendenübergabe
Norbert Egger (li) und Joachim Költzsch (re) freuen sich über die Spenden von Herbert und Martha Römer (2.u.3.v.l.) und Remmert-Ludwig Koch (2.v.r.). Foto: Schatz

Oststadt

Sein 20-jähriges Bestehen kann das Chinesische Teehaus im Luisenpark in diesem Jahr feiern. Dass nach 20 Jahren auch einiges an Reparaturen fällig ist, das erläuterte Norbert Egger bereits bei einem Pressetermin vor wenigen Monaten.

Und auch dass er selbst dafür 10 000 Euro zur Verfügung stellt und noch weitere Spender sucht. Das las Herbert Römer aus Heidelberg in der Zeitung und spendete spontan weitere 5000 Euro.

Herbert Römer hat den Bau des Teehauses seinerzeit zusammen mit Ehefrau Martha von Anfang an mit verfolgt und entdeckte dabei seine Liebe für den chinesischen Garten.

Weitere 5000 Euro kommen von Professor Remmert-Ludwig Koch. Der langjährige Dozent am Ostasieninstitut ist ein Wegbegleiter von Norbert Egger in der Duojingyuan-Teehaus GmbH, deren Aufsichtsratsvorsitzender der ehemalige 1. Bürgermeister von Anbeginn an ist.

Der Luisenpark ist derzeit geöffnet, allerdings nur für Jahreskartenbesitzer und nach vorheriger Anmeldung. Außerdem müssen die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden.

Voraussetzung ist der Nachweis eines durch eine offizielle Stelle durchgeführten negativen Corona-Schnelltests, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, oder ein Impfnachweis oder aber bei Genesenen der Nachweis mittels PCR-Test über ihre ausgeheilte Covid19-Erkrankung.

Anmelden kann man sich unter www.luisenpark.de/Anmeldung .

Lesen Sie mehr zu den Neuigkeiten aus dem Luisenpark und dem Baufortschritt der neuen Parkmitte in den nächsten Ausgaben unserer Stadteilzeitungen.